Elsa-Brändström-Schule Bonn

„ Die magische Formel, die schon überall Wunder gewirkt hat, heißt: sich kennen lernen und einander zu respektieren.“            

(Elsa Brändström)

Die Elsa-Brändström Schule ist eine der zwei evangelischen Schulen der Stadt Bonn. Das Kollegium hat derzeit 11 Lehrer , vier Sonderschullehrer und eine Sozialpädagogin.

Der Anteil der Kinder mit Migrationshintergrund beträgt zur Zeit 65% und geht jährlich stetig nach oben.

Der Bereich des sozialen Lernens wurde im Jahr 2010 in einem Friedenskonzept festgeschrieben und hat in der täglichen Arbeit einen hohen Stellenwert.

Inklusion bedeutet für uns:

- Verbesserte Kooperation mit dem Offenen Ganztag und deren Mitarbeitern

- Kooperation mit möglichst vielen Kindergärten im Stadtbezirk zur

- Verbesserung des Übergangs vom Kindergarten in die Grundschule

- Intensivierung der Kooperation mit den weiterführenden Schulen in der Sekundarstufe II

- Zahlenmäßige Erweiterung des gemeinsamen Unterrichts zusammen mit einer

  Erhöhung der Qualität in der Zusammenarbeit aller Beteiligten.

 

Die Elsa Brändström Schule arbeitet eng mit der Evangelischen Apostelkirchengemeinde zusammen.

Es gibt im Jahr vier Gottesdienste für alle Klassen zum Erntedankfest, zu Weihnachten, zu Ostern und zum Abschluss des Schuljahres, die von den Klassen 1 bis 4 vorbereitet werden.

Seit 2009 finden zwei ökumenische Gottesdienste für die Klassen 3/4, abwechselnd in der katholischen Pauluskirche oder der Apostelkirche statt.

Unsere Kolleginnen arbeiten sehr eng mit den Erzieherinnen im Nachmittag (der OGS) zusammen. Es gibt häufige gemeinsame Teambesprechungen, aber auch gemeinsame Projekte im Vormittagsbereich.

 

Verstärkt wurde die Zusammenarbeit mit den Kindergärten im Bonner Norden.

Unter der Federführung von Frau Röthlein Pfitzner vom Kindergarten Lummerland wird zusammen mit allen städtischen Kindergärten, der Paulusschule, der Carl Schurz Schule und unserer Schule an der Harmonisierung des Übergangs vom Kindergarten in die Grundschule gearbeitet. Der Arbeitskreis Übergänge trifft sich regelmäßig und hat gerade einen Kooperationskalender erstellt.

 

Die weiterführenden Schulen der Stadt Bonn laden unsere Lehrer zu den jeweiligen Erprobungsstufenkonferenzen in den Klassen 5 und/oder 6 ein. Diese Konferenzen geben uns eine gute Rückmeldung über die Richtigkeit unserer Empfehlungen und sind uns sehr wichtig.

Der im letzten Schuljahr gegründete Arbeitskreis Bonn Nord beschäftigt sich mit der Harmonisierung des Übergangs von der Grundschule zu den weiterführenden Schulen. Es wird zurzeit an einem Übergangsprofil gearbeitet, der es den weiterführenden Schulen ermöglichen soll, schneller in die individuelle Förderung der einzelnen Schüler einsteigen zu können.

Wir laden die Vertreter des Gymnasiums und der Realschule in Tannenbusch und der Hauptschule in Auerberg zu einem Informationsabend für die Eltern der Dritt- und Viertklässler ein, um ihnen die Gelegenheit zu geben, das Schulprofil der jeweiligen Schule vorzustellen.

 

Selbstverständlich steht unsere Schule in engem Kontakt zum Schulpsychologischen Dienst, dem Jugendamt und den Freien Trägern wie z.B. Caritas, Diakonie.

Die Diakonie unterstützt uns im Sexualkundeunterricht der vierten Klassen.

  

Die Elsa-Brändström-Schule ist Teil des Comenius Regio Projektes. Unsere Rolle im Projekt wird sein:

- Berichten über die 20 Jährige Erfahrung im Gemeinsamen Unterricht von behinderten und          nichtbehinderten Schülern, Angebot von Hospitationen

- Vorstellen verschiedener Diagnoseinstrumente zur Feststellung der sozialen Entwicklung

- Bericht über Konzeptentwicklungen, Schulprogrammarbeit

- Vorstellen der Zusammenarbeit mit dem Jugendamt und verschiedenen Jugendhilfeträgern

 

Weiter